Prof. Dr. Hartmut Lenk, Germanistisches Institut der Universität Helsinki

Vorlesung Namenkunde

Neue Studienanforderungen:    GGE 241/321, 1-5 op

Zur aktuellen Lehre

Stundenzahl:

Der Kurs dauert ein Semester (Periode I-II) mit zwei Wochenstunden.
 

Zeit und Ort:

5.9.-12.12.2014 (Perioden I-II), freitags 1012 Uhr, U40 sali 29
[keine Vorlesung am 10.10.2014 - Ersatztermin wird am 5.9. vereinbart]
 

Abschluss:

schriftliche Klausur am Freitag, 12.12.2014, 14.0016.00 Uhr, salin 29
 

Honorierung:

Regelmäßige und aktive Teilnahme an der Vorlesung (max. zwei Fehltermine!): 1 Stwp. (1 op)

Für die erfolgreiche Teilnahme an der Prüfungsklausur werden zwei weitere Stwp. erteilt. (2 op)

Alternativ oder in Ergänzung dazu kann nach Absprache mit der Lehrkraft ein weiterer Stwp. durch eine Belegarbeit (im Umfang von 6 - 8 A 4-Seiten) oder ein Vorlesungsportfolio erworben werden. (+ 1 bis 2 op)
 

Ziele:

  1. Kenntnis von Grundbegriffen, zentralen Fragestellungen und wichtigen Methoden der Onomastik
  2. Kenntnis wichtiger Eigenschaften der Namenschätze in den deutschsprachigen Ländern und ihrer historischen Entwicklung
     

Inhalt:

  1. Namentheorie: Grundbegriffe der Namenforschung; semantische und grammatische Eigenschaften von Appellativa und Nomina propria; Onymisierung und Deonymisierung; Arten von Namen und Bereiche der Onomastik
  2. Toponymie: Ortsnamen im deutschsprachigen Raum
  3. Anthroponymie: Arten von Personennamen; Geschichte und areale Verteilung der Personennamen im deutschsprachigen Raum
  4. Namenpragmatik: Gebrauchsformen von Namen, Namenszusätze und Namenbegleiter; Namen im Text

 

Wichtigste Literaturgrundlagen (Auswahl):

Bach, Adolf: Deutsche Namenkunde. Bd. I u. II. Heidelberg: Winter 1952-54.

Bauer, Gerhard: Deutsche Namenkunde. 2., überarb. Aufl. Berlin: Weidler 1998.

Brendler, Andrea / Brendler, Silvio (Hrsg.): Namenarten und ihre Erforschung. Ein Lehrbuch für das Studium der Onomastik. Hamburg: baar 2004.

Debus, Friedhelm: Namenkunde und Namengeschichte. Eine Einführung. (Grundlagen der Germanistik; 51). Berlin: Schmidt 2012.

Eichler, Ernst u. A. (Hg.): Namenforschung. Ein internationales Handbuch zur Onomastik. Berlin u. New York: de Gruyter 1995.

Koß, Gerhard: Namenforschung. Eine Einführung in die Onomastik. 2. Aufl., Tübingen: Niemeyer 1996. (Germanistische Arbeitshefte; 34).

Kunze, Konrad: dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. München: dtv 1998.

Lenk, Hartmut E. H.: Personennamen im Vergleich. Die Gebrauchsformen von Anthroponymen in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Finnland. Hildesheim: Olms 2002. (Germanistische Linguistik Monographien; 9).

Lenk, Hartmut E. H.: Wie wir Personennamen gebrauchen. Aspekte einer kontrastiven Onomapragmatik. In:  Muttersprache. Vierteljahresschrift für deutsche Sprache, 117. Jahrgang, Heft 4, S. 298-319.

Nübling, Damaris / Fahlbusch, Fabian / Heuser, Rita: Namen. Eine Einführung in die Onomastik. Tübingen: Narr 2012.

Seibicke, Wilfried: Die Personennamen im Deutschen. Berlin u. New York: de Gruyter 1982. (Sammlung Göschen; 2218).

Nach oben

Zur aktuellen Lehre

 
 
 
 
 


Letzte Aktualisierung: 28.08.2014