Kontakt

Das Fach Translation Deutsch gehört zum Institut für moderne Sprachen.

Postfach 24 (Unioninkatu 40 B)
FI-00014 Universität Helsinki

Germanistische Institut

Das Germanistische Institut ist aus dem 1927 zunächst als Bibliothek gegründeten "Deutschen Institut" hervorgegangen.

Auf professoraler Ebene wird Germanistik an der Universität Helsinki seit 1894 unterrichtet. Der erste Lehrstuhlinhaber war Werner Söderhjelm, der bis 1908 lehrte (er war seit 1898 Ordinarius für germanische und romanische Philologie gewesen). 1911 wurde Hugo Suolahti zum Professor für germanische Philologie berufen (Emeritierung 1941). Sein Nachfolger war Emil Öhmann (1944–1963), und zu weiteren Inhabern des ersten Lehrstuhls gehören Kaj B. Lindgren (1964–1989) und Jarmo Korhonen (1993‒2014). Zur Zeit nimmt Hartmut Lenk befristet die Aufgaben des Professors wahr.

1963 wurde ein zweites Ordinariat gegründet: Von 1965 bis 1982 hatte Marjatta Wis dieses Amt inne und von 1983 bis 1997 Jorma Koivulehto. Von 1999 bis 2014 war Irma Hyvärinen ordentlicheProfessorin, und derzeit hat Ulrike Richter-Vapaatalo diese Aufgabe befristet übernommen.

Als Extraordinarius ist vor allem Pekka Katara (1938–1952) zu nennen. Einen engen Kontakt zum Fach germanische Philologie hatte auch Tor Evert Karsten (von 1913–1930 Extraordinarius für germanische Sprachen). In den Jahren 1956-1998 gab es am Institut auch Assistenzprofessoren. Einer der Amtsinhaber war Markku Moilanen, der anschließend von 1999 bis 2002 eine Professur innehatte.

Germanistische Übersetzerlinie

In Helsinki haben sich Studierende der Germanistik seit 1997 in ihrem Studium auf Übersetzen spezialisieren können. Um eine Übersetzerausbildung zu schaffen, wurde im Institut  eine auf drei Jahre befristete Professur für das Übersetzen der deutschen Sprache eingerichtet, die mit Ursula Lehmus besetzt wurde. Eine ordentliche Professur für das Übersetzen der deutschen Sprache wurde erst im Jahr 2009 eingerichtet, als das Institut für Translationswissenschaft als Verwaltungseinheit aufgelöst wurde und seine Funktionen Anfang August von Kouvola nach Helsinki verlegt wurden. Gleichzeitig wurde die germanistische Übersetzerlinie mit dem Studienfach Übersetzen Deutsch  zusammengeführt.